"Die Bestimmung (2) - Tödliche Wahrheit" - Veronica Roth

Donnerstag, 7. Februar 2013

Image and video hosting by TinyPic Image and video hosting by TinyPic
Der Aufstand hat begonnen ...
 
In einer ungewissen Zukunft, in der die Fraktionen zerfallen, gibt es keine Sicherheiten mehr. Außer der einen: Wo auch immer ich hingehe – ich gehe dorthin, weil ich es will… Drei Tage ist es her, seit die Ken mithilfe der ferngesteuerten Ferox-Soldaten unzählige Altruan umgebracht haben. Drei Tage, seit Tris' Eltern starben. Drei Tage, seit sie selbst ihren Freund Will erschossen hat – und aus Scham und Entsetzen darüber schweigt.
Mit den überlebenden Altruan haben Tris und Tobias sich zu den Amite geflüchtet – doch dort sind sie nicht sicher, denn der Krieg zwischen den Fraktionen hat gerade erst begonnen. Wieder einmal muss Tris entscheiden, wo sie hingehört – selbst wenn es bedeutet, sich gegen die zu stellen, die sie am meisten liebt. Und wieder einmal kann es nur Tris in ihrer Rolle als Unbestimmte gelingen, die Katastrophe abzuwenden...
 Quelle: amazon.de
Image and video hosting by TinyPic
 
 - Zweiter Band einer Reihe, mögliche Spoiler enthalten -
 
 "Ich beschließe, das T-Shirt zu behalten, damit es mich daran erinnert, wieso ich mich für die Ferox entschieden habe.
Nicht, weil sie perfekt sind, sondern weil sie so voller Leben sind. Weil sie frei sind."
("Die Bestimmung-Tödliche Wahrheit"|Veronica Roth|Seite 274)


Es lässt sich kaum in Worte fassen, mit welch unfassbar großen Freude ich dem Erscheinen dieses zweiten Bandes entgegengeblickt habe: So sehr habe ich mich auf ein Wiedersehen mit der unwahrscheinlich authentischen, fehlerbehafteten Tris, ihrem Bruder Caleb, dem undurchschaubarem Four und mit allen anderen möglicherweise noch so unwichtigen Nebencharakteren gefreut, habe über weitere Handlungsläufe spekuliert und jenem Erscheinungstag im Dezember entgegengefiebert. Schließlich konnte die Fortsetzung eines solch gelungenen, atemberaubenden ersten Bandes doch nur auf ebenbürtige Weise überzeugen, oder? ... Eigentlich.
 
Denn, um es vorweg zu nehmen: Ich war während und bin nun nach dem Lesen zugegebenermaßen ein wenig enttäuscht. Viele Dinge führten dazu, dass "Die Bestimmung 02" im starken Gegensatz zu seinem Vorgänger für mich zu keinem Pageturner wurde. Alles andere als das, nicht selten musste ich mich im übertragenen Sinne selbst anstupsen und dazu aufraffen, die Seiten zu umblättern.
 
Dabei fing alles noch so vielversprechend an und zumindest in einem Punkt konnte mich diese Fortsetzung ebenfalls auf voller Linie überzeugen: Die Charaktere. Egal ob Tris, Tobias, Marcus, Peter oder sonstige aus Band 1 bekannte Gesichter - Sie scheinen allesamt noch dieselben geblieben zu sein, überzeugen durch ihre Ecken und Kanten, durch Fehler und Egoismus, durch Handlungen, für die man sie ohrfeigen und Worte, für die man ihnen um den Hals fallen könnte. Einzige Ausnahme bildet Tobias, der für mich jedoch bereits in Band 1 ein wenig unnahbar und undurchschaubar blieb. Dies hat sich auch nach Beenden dieses zweiten Bandes nicht geändert, er ist mir noch immer ein wenig suspekt, sodass ich stets mit einem etwas skeptischen Blick auf ihn schaue - was natürlich zwingend nichts Schlechtes bedeuten muss, denn undurchschaubare Charaktere sind gleichzusetzen mit interessanten Charakteren, doch in diesem Falle ist und bleibt Tobias nicht gerade die Person mit den meisten Sympathiepunkten meinerseits.
 Tatsächlich scheint Veronica Roth es meiner Meinung nach im Großen und Ganzen jedoch erneut bewiesen zu haben, dass sie ihre Charaktere bis ins kleinste Detail kennt, ausgestattet und geschliffen hat. Das Produkt ihrer - höchstwahrscheinlich - langen Ausfeilarbeit kann ihre Leserschaft nun auch in Band 2 bestaunen: Vor Authentizität strotzende, greifbare Charaktere, die den Lesern Sympathie, Mitleid, Wut, Herzklopfen bis hin zu Hassgefühlen entlocken. Folglich führte zumindest dieser riesengroße Pluspunkt, den ich bereits an Band 1 hochgelobt habe, zu einem emotional mitreißendem Leseerlebnis.

Auch Veronica Roth' Schreibstil scheint ganz der Alte geblieben zu sein: Einfach, beinahe spartanisch, aber dennoch treffend und zur Ich-Erzählerin, Tris, durchaus passend. Ein Schreibstil, bei dem sich der Leser pudelwohl fühlt, gleichzeitig jedoch nicht von bildmalerischen Ausdrücken umgehauen wird.
Doch bei dem negativer Aspekt, welcher dazu fürht, dass Band 2 in meinen Augen auf der Wettstrecke mit Band 1 stark zurückgeworfen wird, handelt es sich um die Handlung an sich, die in meinen Augen ein wenig in dramatischen Kampfszenen verpackt in Wirklichkeit einfach nur vor sich hinplätschert. Von dem geradezu furiosem Spannungsreichtum, den ich von "Die Bestimmung 01" gewohnt war, war keine Spur. Stattdessen erschien mir alles einfach nur ein andauerndes Hin- und Her, welches vor allem von Tris' Unentschlossenheit, wem oder was sie sich nun anschließen sollte, herrührte. Auch wenn ich nicht die Erste bin, die bei Büchern stets nach Spannung und Action schreit und mich auch gerne von einer ruhigeren Handlung überzeugen lasse, empfand ich den Handlungsverlauf als vergleichsweise lasch, wobei ich zugeben muss, dass es mir wiederum sehr gut gefiel, wie Veronica Roth in diesem Band mehr Wert auf Tris Innenleben, insbesondere ihre innere Zerrissenheit, die vor allem von einer Unmenge von Schuldgefühlen herrührt, Wert legt.
 
Allerdings darf dies auf keinen Fall falsch verstanden werden: Auch Band 2 hält seine spannenden, mitreißenden Szenen bereit, die auch mich atemlos zurückließen. Doch mit dem geradezu phänomenalem Vorgänger im Hinterkopf erreicht diese Fortsetzung in meinen Augen lediglich einen Daumen hoch ohne überschwänglichen Applaus. - Darüber kann ein zugegebenermaßen noch so packendes Ende leider nicht hinwegtrösten.

Image and video hosting by TinyPicBand 2 der "Bestimmung"-Reihe konnte für mich leider keinen Nachbarplatz auf dem Podest neben seinem Vorgänger ergattern. Während die Fortsetzung mit nach wie vor authentischen Charakteren, die es schaffen, sowohl Liebe als auch Wut beim Leser zu provozieren, überzeugt, enttäuscht sie durch eine eher schwächere Handlung und gesunkenen Spannungsgehalt.
Wer seine Erwartungen nach dem phänomenalem Auftakt der Reihe jedoch ein klein wenig zurückschraubt, kann sich dennoch auf ein lohnenswertes Leseerlebnis freuen, das Lust auf Band 3 macht.
 
 

 
 
 
Herzlichen Dank an den cbt-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Kommentare:

Caro hat gesagt…

Sehr detailierte Rezi!
Ich will dieses Buch unbedingt noch lesen, Teil 1 hat mir nämlich sehr gut gefallen. :)

LG
Caro :)

Jessy Rey hat gesagt…

Da sind wir ja einer Meinung :D

Ich find das Design der Rezis echt klasse. Du gibst dir echt mega viel mühe und das sieht/liest man auch :3

Livi hat gesagt…

@Caro: Dann wünsche ich dir vorab schoneinmal viel Spaß. Auf dass es dir noch ein wenig besser als mir gefällt und du nichts zu bemängeln findest. :)

@Jessy Rey: Hihi, ja, stimmt. :D Hab mir deine Rezi gerade durchgelesen und wir scheinen ja beide vom ersten Teil mehr angetan als von diesem Nachfolger.

Danke, schön, wenn dir sowas auffällt. ♥ :)

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen/Ihren Kommentar.
Jeder einzelne wird gelesen, geschätzt und gegebenenfalls darunter beantwortet. :)

© fearsomeangel.blogspot.com