special books...

Donnerstag, 15. November 2012


 
 
E-Mails, Post-Its, oder gar SMS - wer hätte gedacht, dass man aus diesen oftmals eher kurz und bündig gehaltenen Textmitteilungen, ein Buch schreiben könnte, das eine ganze Geschichte erzählt?
Doch auch wenn man gewöhnlich an lange Texte und nur zwischenzeitlich vorkommenden Diaolgen gewöhnt ist, können diese Bücher bestehnd nur aus Mitteilungen zwischen einzelnen Personen ebenfalls überzeugen und mitreißen. Ihre Einfachheit und Kürze kann im Gegenteil oftmals eine entspannende Abwechslung bedeuten - aber obowohl man deshalb wahrscheinlich weniger erwarten würde, werden dennoch ernste Themen behandelt, die durch diese spezielle Schreibweise bzw. Darstellung eine ganz andere Wirkung haben können.

 "Gut gegen Nordwind" und "Alle sieben Wellen" von Daniel Glattauer haben wir beide gelesen und wurden völlig von dieser außergewöhnlichen Begegnung zweier Menschen mitgerissen. Was für Folgen eine versehentlich falsch adressierte E-Mail haben kann, wird hier auf eine schöne und authentische Weise dargestellt. Die verschiedenen E-Mail-Dialoge zu verfolgen brachte uns nicht nur oftmals zum Schmunzeln, sondern ließen uns auch gebannt Seite für Seite weiterzulesen... Zeile für Zeile, E-Mail für E-Mail.                                        
                                                                                             

"SMS an dich"
und "Für immer vielleicht" sind wohl ebenfalls in die Kategorie dieser besonderer Bücher einzuordnen. Besonders letzteres, welches ein ganzes Leben mit seinen Höhen und Tiefen umfasst, war schön zu lesen. Von Kindergeburtstagseinladungen, heimlich weitergereichten Zettel in der Schule, über Bewerbungsschreiben, SMSen oder Chatgespräche - sie alle erzählen eine Geschichte für sich und können deshalb oftmals genauso "spannend" oder berührend sein, wie "normale" Bücher.

 
"Sehen wir uns morgen" habe ich zwar noch nicht gelesen, aber es verspricht ein interessantes Buch zu sein, das zwar eine Geschichte erzählt, die man bereits aus anderen Büchern kennt, allerdings eben auf eine völlig neuartige Weise - durch Post Its auf einem Kühlschrank- erzählt, dass es dennoch  genauso berührend und spannend sein kann.

Die fünfzehnjährige Claire und ihre Mutter leben allein zusammen. Sie sehen sich nur unregelmäßig, da die Mutter als Ärztin in einer Geburtsklinik arbeitet und Neugeborene halten sich nun mal nicht an feste Arbeitszeiten. Oft ist sie schon aus dem Haus, wenn Claire aufsteht, oder noch nicht zurück, wenn Claire zu ihrem Vater oder einer Freundin zum Übernachten geht. Dann hängen sie sich gegenseitig Nachrichten an die Kühlschranktür, Einkaufslisten, Taschengelderinnerungen, kleine Berichte aus ihrem Alltag. Doch eines Tages muss Claires Mom, die Ärztin, selbst zum Arzt. Was sie dort erfährt, verändert ihr Leben. Und Mutter und Tochter müssen auf den kleinen Zetteln auf einmal so viel mehr unterbringen als bisher ...
 
Quelle: Amazon
 
 
 
 
 
Wie findet ihr solche "außergewöhnlichen" Bücher? Können sie euch ebenso begeistern, wie es normale Bücher schaffen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen/Ihren Kommentar.
Jeder einzelne wird gelesen, geschätzt und gegebenenfalls darunter beantwortet. :)

© fearsomeangel.blogspot.com