"Pfad des Tigers" - Colleen Houck

Mittwoch, 25. Juli 2012


Image and video hosting by TinyPic
Kaum ist Kelsey in Oregon angekommen, wird ihr Leben erneut auf den Kopf gestellt: Sie erfährt, dass ihr geliebter Tigerprinz noch immer in Gefahr ist. Entschlossen, Ren zu retten, kehrt Kelsey nach Indien zurück. Doch dort warten nicht nur riskante Abenteuer auf sie, sondern auch Rens dunkler Bruder Kishan, der sein Herz ebenfalls an Kelsey verloren hat...
Quelle: Buchrücken
Image and video hosting by TinyPic
- Zweiter Teil einer Reihe - Eventuelle Spoiler enthalten -





"Trotz aller Aufmerksamkeit, die mir entgegengebracht wurde, fühlte ich mich einsam. Es war nicht die Art von Einsamkeit, über die man sich mit anderen Menschen hinwegtrösten kann. Meine Seele fühlte sich einsam. Die Nächte waren am schlimmsten, weil ich ihn dann spürte, selbst über Ozeane hinweg.
Ein unsichtbares Seil umschloss mein Herz, versuchte unablässig, mich zu ihm zurückzuziehen. Vielleicht, mit etwas Glück,
wäre es eines Tages durchwgewetzt
und würde schließlich reißen."
("Pfad des Tigers", Seite 64-65)

Mit wahnsinniger Neugierde habe ich den Tag erwartet, an dem dieses Buch endlich seinen Weg zu mir finden würde. Unzählige Spekulationen wurden in der Zwischenzeit von mir angestellt, in alten Leseerinnerungen geschwelgt und schließlich erneut mit einem Seufzen sehnsuchtsvoll einen Blick auf den Kalender geworfen. Schließlich - nach gefühlten 100 000 Jahren später - war es dann endlich, endlich soweit: Ich hielt es endlich in Händen und wurde nun doch urplötzlich mit den schlimmsten Befürchtungen gestraft - Würde diese Fortsetzung überhaupt mit dem ersten Band mithalten können? Wäre es möglich, dieselbe Faszination für diese magische Geschichte erneut aufleben lassen zu können? Oder würden durch eine schlechte, miserable Fortsetzung schließlich meine wundervollen Erinnerungen an den ersten Teil der Geschichte zunichte gemacht werden?
Puh, Gott sei Dank alles völlig unbegründete, viel zu dramatische Gedanken.

Das Erste, was nach wenigen Seiten von "Pfad des Tigers" auffällt: Colleen Houck scheint ihren überaus gefühlsbetonten, ausdrucksstarken Schreibstil nicht verloren zu haben. Nach wie vor strotzen ihre Beschreibungen nur so vor bildlichen und verbildlichenden Sprachgebäuden wie Metaphern und anderen Stilmitteln, die glücklicherweise nicht zu überladen oder theatrlisch wirken. Im Gegenteil, die Vergleiche und Versinnbildlichungen, die Kelsey in ihren Gedankengängen anstellt, konnten mich auf starke Weise von sich überzeugen, vor allem im Hinblick auf die Tatsache, dass Colleen Houck einige bereits im ersten Band beschriebene Vergleiche erneut aufgreift und somit einen leichten, eleganten Faden zwischen den beiden Bänden auf sprachlicher Ebene spannt.
Kelseys Schilderungen aus der Ich-Perspektive empfand ich daher als sehr angenehm, da diese bildliche Sprache in Kombination mit annehmlichen, nicht zu umgangssprachlichen Elementen eine Jugendbuch-gerechte und niveauvolle Erzählweise ergeben.

Obgleich Kelsey bei mir bereits im ersten Band, "Der Kuss des Tigers", einige Sympathiepunkte sammeln konnte, ging sie mir dennoch zugegebenermaßen stellenweise ein klein wenig auf die Nerven. Von ihrer naiven, meist übertrieben impulsiven, ungestümen Art scheint sie glücklicherweise irgendwo zwischen Band 1 und Band 2 einen Teil abgelegt zu haben, denn während des gesamten Handlungsverlaufes hinweg erschien sie mir weniger anstrengend, als das noch in Teil 1 der Fall war. Tatsächlich schien sie geradezu etwas lebenserfahrener geworden zu sein und an Reife gewonnen zu haben.
Einige, bereits aus dem ersten Band bekannten Charakterzüge ließen sich dennoch erfreulicherweise wiedererkennen. Beispielsweise machten und machen sie noch immer ihre Treuherzigkeit, die auf sympathische Art und Weise manchmal blauäugig auf einen wirken mag, nicht nur sehr umgänglich, sondern auch zu einer durchweg lebensechten Protagonistin.
Überhaupt würde ich die Charaktere als eine der vielen Stärken dieser Reihe bezeichnen, wenn nicht sogar die ausgereifteste Stärke. Nilima und Mr. Kadam bleiben nach wie vor überzeugende Nebencharaktere, die in meinen Augen keinesfalls zu matt gezeichnet sind, sondern eine passende, nicht zu geringe Bedeutung zur Geschichte beitragen.

Ganz zu schweigen von den beiden Tigerbrüdern natürlich. Nicht zuletzt sind es schließlich sie, die auch diese Fortsetzung zu einer wahren, achterbahngleichen Berg- und Talfahrt der Gefühle für mich werden ließen. Ihre charmante, unheimlich glaubwürdige und bezaubernde Art sowie der in ihren Dialogen enthaltene Wortwitz, Sarkasmus und Zynismus konnten haben mich ebenso zum Lachen wie zum Schluchzen bringen können. Natürlich aber spielt dieses Mal besonders Rens jüngerer Bruder Kishan eine bedeutende
Rolle in diesem Teil der Geschichte, wie ja bereits im Klappentext haushoch angepriesen wird. Auch wenn ich prinzipiell keine Abneigung gegen Dreiecksbeziehungen hege, hatte ich doch so meine Bedenken. Reichte die wunderbare Verbindung zwischen Ren und Kelsey nicht? Gab es nicht genug Stoff, über den es zu schreiben wert war, ohne jetzt auch noch Kelseys und noch dazu meine Gefühle verwirren zu müssen? Das geschah nämlich tatsächlich, wie es meistens bei Dreiecksbeziehungen bei mir der Fall ist. Kishan übt nämlich zugegebenermaßen tatsächlich seine ganz eigene Faszination und Anziehung aus. Ein klarer Pluspunkt auf der "Warum-diese-Reihe-geliebt-werden-sollte"-Liste, denn selten stellt der Dritte im Bunde keinen bloßen Ablklatsch vom eigentlichen Liebhaber dar oder - das krasse Gegenbeispiel - wird überspitzt als das Gegenstück dargestellt, ganz getreu nach dem schwarz-weiß Muster oder dem "good boy, bad boy" Klischee. Welch ein Glück, dass Colleen Houck diese Herausforderung erfolgreich gemeistert hat und ich nun zusammen mit Kelsey in einem Gefühlswirrwarr stecke.

Was die Handlung betrifft bleibt es ebenso spannend wie im vorherigen Teil. Zwar sagt mir diese Missions-Idee, die auf die Rettung der Tiger bzw. das Auflösen des Bannes zusteuert und bei der in jedem Band scheinbar eine Herausforderung gemeistert wird, noch immer nicht ganz zu, jedoch kann ich über diesen auf meinen persönlichen Geschmack basierenden Kritikpunkt getrost hinwegsehen, da es Colleen Houck zu meiner Überraschung dennoch schafft, mit einer gesunden Portion phantastischer Elementen eine spannenden Reise durch Indien zu schaffen. Demnach begleitete ich Kelsey und Kishan mit Freuden auf ihren Abenteuern und langweilte mich auf keiner Seite.
Einzig und allein von Lokesh bedeutenderen Rolle in diesem zweiten Band hätte ich mir ein Fünkchen mehr erhofft. Für meinen Geschmack blieb er noch zu undurchsichtigt und ob von Colleen Houck beabsichtigt oder nicht, scheint er mir doch diese typischen Bösewicht-Charakterzüge zu tragen, dessen Beweggründe einzig und allein mit einer ungeheuren Machtgier begründet werden. Daher hoffe ich sehr auf einen Charakterwandel in den nächsten Bänden oder aber auf eine sehr gut durchdachte Strategie von Colleen Houck, die hoffentlich noch weitere Facetten von diesem berühmt berüchtigten Bösewicht dieser Reihe aufzeigen wird.

Das Ende war - wie ich es leider schon erwartet hatte - nicht minder herzzerschmetternd als das des Vorgängers. Frau Houck lässt ihre Leser im wahrsten Sinne des Wortes an einem Grauen verheißendem Abgrund hängen, um den Folgeband vermutlicherweise noch schmackhafter zu machen, was in meinem Falle überhaupt nicht nötig gewesen wäre. Ich für meinen Teil befinde mich nämlich nun erneut in derselben Situationen wie vor einigen Wochen zuvor auch schon - nämlich in einer ungeduldigen Wartehaltung, die es mir schier unmöglich macht, auf den nächsten Band, der den Titel "Fluch des Tigers" tragen wird, zu warten!



" Sein Lächeln wurde noch bereiter. Er presste mich fest an sich und flüsterte meinen Namen.
>>Und ich liebe dich, meine Kamana. Hätte ich gewusst, dass du der Lohn
für meine Gefangenschaft bist, hätte ich die Jahrhunderte
voller Dankbarkeit erduldet.<<
>>Was bedeutet "Kamana"?<<
>>Es bedeutet "der Wunsch, dessen Erfüllung ich über alles begehre".<< "
("Pfad des Tigers", Seite 145)
Image and video hosting by TinyPic
Eine würdige Fortsetzung, die ebenso wie Teil 1 in die ferne Tiefe des indischen Orients entführt und die in jedem Falle ihre Stärke in der Charakterzeichnung besitzt. Wer sich bereits den wunderbaren ersten Teil der "Tiger's Curse"- Reihe zu Gemüte geführt hat, sollte schleunigst seine Reise durch Inden an der Seite zweier charmanter, verlockender Tiger fortsetzen und auf eine gute Portion Herzschmerz gefasst sein, denn es scheint mir beinahe ein Ding der Unmöglichkeit, irgendwo zwischen diesen knappen 600 Seiten nicht erneut sein Herz an die Charaktere zu verlieren.

Image and video hosting by TinyPic


Vielen Dank an den Heyne fliegt - Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar!

Kommentare:

captain cow hat gesagt…

Hach, jetzt bin ich noch neugieriger... Band 1 habe ich ja letzten Monat verschlungen und war recht begeistert, sodass ich auch sehr neugierig auf den zweiten Teil bin. Auf Englisch ist die Reihe ja glücklicherweise schon etwas weiter, sodass ich munter weiterlesen kann. Bisher wollte ich noch etwas warten, um ein paar andere Bücher zu verschlingen, aber mit dieser Rezension hast du mir Lust auf mehr gemacht :D Danke dafür!

Miss Bookiverse hat gesagt…

Ich finde das immer so süß wie ihr eure Rezensionen mit so viel kleinen Bildelementen verziert :)
Das erste Tiger Buch steht schon in meinem Regal, ich warte aber noch ein bisschen mit dem Lesen, damit ich dann - wenn es mir hoffentlich gefällt - gleich die ganze Reihe durchlesen kann.

Livi hat gesagt…

@Hannah: Oh ja, da dir Teil 1 ja schon sehr gut gefallen hat, solltest du wirklich demnächst unbedingt weiterlesen. Der zweite Teil steht meiner Meinung nach dem ersten in nichts nach. Aber ich beneide dich darum, die englischen Originale ohne die nervige Warterei auf die Übersetzung problemlos verschlingen zu können. :/ Aber zum Glück ist der Heyne fliegt Verlag ziemlich flott, was das betrifft. :)
(Wobei ich ja die Original Cover trotz der Ähnlichkeit als passender empfinde. Vor allem das Cover dieses zweiten Teils hier besitzt einen großen Makel, wenn man bedenkt, dass Kishan ein schwarzer und nicht orangener Tiger ist. :/ Aber, naja, was soll's.)

@Miss Bookiverse:
Ooh, dankeschön. ♥ Freut mich/uns zu hören, dass es dir gefällt (und vor allem schon allein auffällt. :) )
Ich wünsche dir schoneinmal vorab viel Spaß bei dieser Reihe und hoffe, dass sie dir ebenso zusagen wird. Hach, wie gerne würde ich auch gleich die ganze Reihe durchlesen. Wobei es dann wiederum so schnell vorbei wäre...

Charlie hat gesagt…

Bin gerade auf euren Blog gestoßen und finde ihn wunderschön! Wollte ich nur mal gesagt haben ;)

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen/Ihren Kommentar.
Jeder einzelne wird gelesen, geschätzt und gegebenenfalls darunter beantwortet. :)

© fearsomeangel.blogspot.com