"Plötzlich fee- sommernacht"- Julie Kagawa

Dienstag, 7. Februar 2012

Titel: "Plötzlich Fee- Sommernacht"
Originaltitel: "The Iron Fey, Book 1: The Iron King"
Autor: Julie Kagawa
Erscheinungsdatum: 21. März 2011
Seitenanzahl: 496
Verlag: Heyne fliegt


Image and video hosting by TinyPic
Mit sechzehn beginnt eine magische Zeit, sagt man. Es warten dunkle Geheimnisse auf dich, und du findest endlich die ware Liebe. Sie haben Recht.
Ich bin Meghan Chase, ich leben in Louisiana, bin sechzehn Jahre alt und seit gestern bin ich... plötzlich Fee.

Schon immer hatte Meghan das Gefühl, dass irgendetwas in ihrem Leben nicht stimmt. Aber als sie an ihrem sechzehnten Geburtstag einen geheimnisvollen Jungen entdeckt, der sie aus der Ferne beobachtet, und ihr bester Freund sich auf einmal merkwürdig verhält, muss sie erkennen, dass offenbar ein besonderes Schicksal auf sie wartet. Doch nie hätte sie geahnt, was wirklich dahintersteckt: Sie ist die Tochter des sagenumwobenen Feenkönigs und nun gerät sie zwischen die Fronten eines magischen Krieges.
Ehe sie sich's versieht, verliebt sie sich unsterblich in den jungen Ash- den dunklen, beinahe unmenschlich schönen Prinzen des Winterreiches. Er weckt in Meghan Gefühle, die sie beinahe vergessen lassen, dasser ihr Todfeind ist.
Wie weit ist Meghan bereit zu gehen, um ihre Freunde, ihre Familie und ihre Liebe zu retten?
Image and video hosting by TinyPic
"Glaube, Verehrung, Fantasie;
Wir wurden aus den Träumen und Ängsten der Sterblichen geboren
und solange man sich an uns erinnert- und sei es nur ansatzweise- werden wir existieren."
("Plötzlich Fee- Sommernacht", Seite 83)

Die halbe Welt schien dieses Buch und dessen Nachgänger bereits gelesen zu haben, als ich mit dem ersten Band dieser sagenumwobenen Reihe begann, zumindest erschien es mir so. Während der Klappentext mich eher abschreckte, da ich kein Liebhaber dieser "Vorstellungsrunden-Einführungen/Klappentexte" bin (à la "Hallo, ich bin ..., komme aus...., und ein wundersames, spannendes Abenteuer erwartet mich.") und ich mich noch dazu seit einiger Zeit ohnehin von der Fantasyliteratur abzuwenden scheine bzw. jedem Buch dieser Gattung eine große Skepsis entgegenbringe, schienen die Chancen für dieses Buch nicht gut. Doch, wie so oft, gewann meine Neugierde die Oberhand und ich beschloss letztendlich schließlich doch, diesem sonderbaren Buch, das in aller Munde zu sein schien und dessen Cover zugegebenermaßen mein Mädchenherz höher schlagen ließ eine Chance zu geben.- Zum Glück, wie ich nun sagen kann.

Julie Kagawas Schreibstil lässt sich als angenehm, flüssig jedoch sehr umgangssprachlich bezeichnen. Wohin das Leserauge blickt, finden sich einfache, kurze, prägnante Sätze. Keine Spur von bildhaften, ausgeschmückten Adverbialsätzen, detaillierten Beschreibungen oder sonstigen rhetorischen Stilmitteln. Was sich bei anderen Büchern durchaus als störend erwiesen hätte, empfand ich hier als überhaupt nicht von Bedeutung, im Gegenteil. Dieser angenehme, umgangssprachliche Erzählstil fügte sich perfekt in das Gesamtbild, denn immerhin wird die Geschichte von einer Sechzehnjährigen geschildert, die, wie sich im Verlaufe des Buches herausstellen sollte, ihrem Alter entsprechend noch in einigen Punk
ten ziemlich naiv zu sein schien. Wobei wir schon bei den Charakteren wären: Es gab stellenweise Situationen, bei denen ich liebendgerne aus meiner Leserrolle geschlüpft wäre, um Meghan zu schütteln oder einfach zur Vernunft zu bringen. Glücklicherweise kam dies nicht allzu oft vor, sodass mir ihr anfangs unverständliches, naives Verhalten nicht auf die Nerven ging, sondern vielmehr erstaunt ihre Entwicklung im Laufe dieser knapp 500 Seiten beobachtete. Denn Julie Kagawa hat es tatsächlich geschafft, auf authentische Weise ihre Charaktere heranwachsen und reifen zu lassen, ohne diese Entwicklung dabei unnachvollziehbar oder wie durch ein Wunder geschehend wirken zu lassen. Meghan, bei deren Verhalten ich die ersten Seiten einfach manchmal einfach nur den Kopf schütteln konnte, wurde mir im Laufe der Zeit immer sympathischer und ermöglichte es mir dadurch, mich in ihre Gefühlslage hineinversetzen und mitfiebern zu können, was sich mit den anderen Charakteren ähnlich verhielt: Sowohl an Ash als auch an Puck war es ein Leichtes, zusammen mit Meghan sein Herz zu verlieren, nicht zuletzt an Grim, dessen Rolle ich als sehr eindrucksam und raffiniert gelöst empfunden habe. Nicht zu vergessen natürlich diese wundersamen, einzigartigen Bewohner des Nimmernie, die Julie Kagawas Feder wie von Zauberhand detailgetreu entschlüpft zu sein schienen und deren Gestalten stets sehr gut - trotz knappem Stil- beschrieben wurden.
Überhaupt gleicht die Handlung dieses Buches einem einzigen, rätselhaften Märchen, bei dem mich diese vielen, vielen auftauchenden Klischees, die teilweise auch die Charaktere selbst betrafen, (Außenseiterin entdeckt ihre Einzigartigkeit, gewinnt Selbstvertrauen usw.) seltsamerweise überhaupt nicht gestört haben. Auch die Tatsache, dass die Lösung für so manchen Konflikt stellenweise wie durch ein Wunder "herbeigezaubert" wurde störte nicht im Geringsten, denn- ist das nicht das Magische an Märchen? Zumindest zum Teil. Noch dazu waren so manche Handlungsverläufe alles andere als unvorhersehbar, was aber durch so manchen Überraschungseffekt, ein plötzlich unerwartet eintretendes Ereignis oder aber eine gewisse Tragik, die mich über die durch Zauberhand aufgekreuzten Konfliktlösungen hinwegsehen ließen, wieder wett gemacht wurde.
Trotz oder gerade wegen des prägnanten, kruzgefassten Stils wurde die Handlung nie langweilig, eintönig oder gar ermüdend, wozu zum großen Teil amüsante und dennoch realistisch wirkende Dialoge zauberhafter Charaktere sorgten. Die Geschehnisse kurz vor dem Ende gingen mir persönlich zu schnell, es schien so, als würde Julie Kagawa das Ereignis, auf das die Charaktere das gesamte Buch entlang hingearbeitet hatten, schnell hinter sich bringen und ad acta legen wollen, um für den nächsten Band mit einem neuen Problem bzw. handlungsliefernden Geschehen beginnen zu können. Gott sei Dank bestätigte sich diese Vermutung am absoluten Ende jedoch nicht, da das Gegenteil der Fall war: Tatsächlich konnten mich die letzten Seiten nochmals mitreißen, überraschen und schockiert einatmen lassen, sodass nun riesengroße Neugierde gegenüber den Folgebänden, die die gegenüber des ersten Bandes noch übertrifft, bei mir gestiftet wurde. Da gibt es wohl nur eine Lösung, nämlich schnellstmöglich den zweiten Band besorgen und wieder in diesem Märchen versinken.

"Sie glauben nicht mehr an Monster und Magie.
Während die Städte immer größer werden und die Technologie die Welt an sich reißt,
schwinden Glaube und Verstellungskraft und ebenso schwinden wir."
("Plötzlich Fee- Sommernacht", Seite 254/255)
Image and video hosting by TinyPic
Trotz einiger kleiner Mängel hat es diese Geschichte erstaunlicherweise dennoch geschafft, mich in ihren Bann zu ziehen. Wunderbare Charaktere, über die man schmunzeln, an die man sein Herz verlieren oder aber wütend verwünschen kann, einer Handlung, die einem Märchen durch eine geheimnisvolle, überirdische, fantastische und bezaubernde Atmosphäre gleicht, versprechen ein Nimmernie, in dem es noch so viel mehr zu erkunden gibt.

Image and video hosting by TinyPic


Image and video hosting by TinyPic


Herzlichen Dank an den Heyne fliegt Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar.

Kommentare:

PLUTONIUM hat gesagt…

Hey! (:
Oha, das klingt ja wirklich ziemlich gut. Ich schleiche schon seit einiger Zeit um diese Reihe herum und wusste nie so recht, ob sie mich interessieren würde oder nicht. Aber das positive Review klingt doch mal sehr verlockend. Ich denke, dann werde ich es doch einmal in Erwägung ziehen, den ersten Band demnächst zu kaufen! (:

captain cow hat gesagt…

Oah, das klingt ja besser als ich erwartet habe. Da würde ich ja am liebsten fast zugreifen.
Allerdings bin ich irgendwie trotz deiner so positiven Rezension etwas skeptisch, ob das Buch wirklich was für mich wäre :/ Hm, da warte ich glaub ich lieber auf die Bibliothek.
Aber vielen dank für diese tolle Rezension!

Jeanne hat gesagt…

Ich bin ja eigentlich der Elfen Fan, aber inzwischen unterscheidet die Literaturwelt schon gar nicht mehr zwischen Elfen und Feen - so kommt es mir jedenfalls vor.
Die Bücher stehen schon länger auf meiner Wunschliste und ich glaub als Elfen/Feen Fan werde ich nicht daran vorbei kommen, oder? *seufz* Ich werde mal arm

Elle hat gesagt…

Ich habe das Buch vor einigen Tagen beendet und liebe es! Schöne Rezi.

Liebe Grüße
Elle

Marcia hat gesagt…

Hey,
ich bin gerade erst auf deinen Blog gestoßen, aber ich finde ihn echt toll. Deswegen hast du jetzt einen Leser mehr ;)
Vielleicht hast du ja auch Lust dir meinen Blog anzugucken :P

LG Marcia ♥

http://www.teabooksandfairytales.blogspot.com

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen/Ihren Kommentar.
Jeder einzelne wird gelesen, geschätzt und gegebenenfalls darunter beantwortet. :)

© fearsomeangel.blogspot.com